Ashwagandha Königskraut aus Indien

Ashwagandha (Withania somnifera oder Winterkirsche, eine Pflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse) ist ein wichtiges Phytotherapeutikum aus Indien, Südasien, Zentralasien und Teilen Afrikas. Der Sanskrit-Name ashwa (Pferd) gandha (Geruch) bezieht sich auf den typischen Geruch der frischen Wurzel. In der ayurvedischen Medizin und anderen Heiltraditionen wie Unani und Siddha wird Ashwagandha (insbesondere die Wurzel) seit über 4000 Jahren in Form von Tee, Sirup, Salbe, Tinktur oder Pulver verwendet. Ashwagandha, auch “indischer Ginseng” oder “königliches Kraut” genannt, ist oft Teil von ayurvedischen Rasayanas: Kräutermischungen mit verjüngender Wirkung, die den Zustand von Körper und Geist verbessern, mehr Energie geben und zu einem gesunden und langen Leben beitragen.(1-4) Ashwagandha hat starke adaptogene Wirkungen; es erhöht die unspezifische Widerstandskraft gegen Krankheit und physischen und psychischen Stress, der akuter oder chronischer Natur sein kann. (3,5,6) Zu den traditionellen therapeutischen Anwendungen gehören stressbedingte Beschwerden (wie Angstzustände, Depressionen, Gedächtnisschwäche, geringe Libido, Schlaflosigkeit, nervöse Erschöpfung, Bluthochdruck), Tumore, Diabetes mellitus, Magen-Darm-Beschwerden, Arthritis und neurodegenerative Erkrankungen.(1,4) In den letzten Jahren wurden zunehmend wissenschaftliche Untersuchungen zu den medizinischen Eigenschaften von Ashwagandha durchgeführt. Inzwischen sind mehr als 800 Studien veröffentlicht worden. Es wurden noch nicht viele Studien am Menschen mit Ashwagandha durchgeführt, aber die vielen präklinischen Studien zeigen vielversprechende Ergebnisse und stehen oft im Einklang mit den traditionellen Anwendungen von Ashwagandha. Viele Studien wurden mit KSM-66, einem auf 5% Withanolide standardisierten Wurzelextrakt aus Ashwagandha, durchgeführt.

Medizinische Inhaltsstoffe

Zu den bioaktiven Bestandteilen in Ashwagandha gehören Steroidlactone (Withanolide), Alkaloide (einschließlich Withanin, Anapherin, Isopelletierin, Somniferin, Tropin) Saponine (Sitoindoside/Glycowithanolide), Cumarine (Scopoletin, Aesculetin), Phytosterine (Stigmasterol, β-Sitosterol), Aminosäuren (einschließlich Tryptophan), Mineralstoffe (einschließlich Eisen) und Bioflavonoide. (5,8) Die Withanolide sind wahrscheinlich die wichtigsten medizinischen Inhaltsstoffe. Das Einzigartige an Ashwagandha ist, dass es die größte und strukturell vielfältigste Sammlung von Withanoliden von allen Pflanzen enthält.(4)

Hemmung der Alterung

Ashwagandha bekämpft die (vorzeitige) Alterung unter anderem durch die Hemmung von oxidativem Stress und niedriggradigen Entzündungen sowie durch die Verbesserung der Stressresistenz.(1) In-vitro-Forschungen haben gezeigt, dass das Withanon in Ashwagandha die Zellalterung bekämpft, indem es den Cyclin-abhängigen Kinaseinhibitor p21WAF1 herunterreguliert. (9) Dieses regulatorische Molekül hemmt die Zellteilung, fördert die Zellalterung und Apoptose und spielt möglicherweise eine Rolle bei der Pathogenese altersbedingter Krankheiten wie Atherosklerose, Alzheimer, Krebs und (Osteo)Arthritis.(9,10)

Abbau von Stress, Ängsten

Ashwagandha hat starke stress- und angstreduzierende Effekte durch die Regulierung des Stresssystems (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse und Sympatho-Nebennieren-Achse), die Unterstützung der Nebennierenfunktion und die Hemmung von oxidativem Stress. (3,11-13) Es wird angenommen, dass Ashwagandha der stressbedingten Senkung des Serotoninspiegels und der Erhöhung des Cortisol- und Glutamatspiegels entgegenwirkt.(2,14) Stressreduktion und Angstreduktion (Anxiolyse) sind auch auf die Stimulation der GABAergen Neurotransmission (über GABAA- und GABAρ-Rezeptoren) zurückzuführen. (15-17) In mehreren Humanstudien mit Probanden, die unter chronischem Stress litten, führte die Supplementation mit Ashwagandha-Extrakt (125-1000 mg/Tag) zu einer dosisabhängigen Senkung des Cortisolspiegels (ein wichtiger Stressmarker) und des CRP-Spiegels (C-reaktives Protein, ein Entzündungsmarker).

(3,12,13) Ashwagandha verursachte eine (dosisabhängige) Anxiolyse, gemessen mit der Hamilton Anxiety Scale, dem Beck Anxiety Inventory oder der Perceived Stress Scale. (12) Die Herzfrequenz und der Blutdruck sind ebenfalls gesunken.(12,13) In den Gruppen, die 250 mg Extrakt pro Tag oder mehr eingenommen haben, sind der Nüchternblutzuckerspiegel und die Cholesterin- und Triglyceridwerte gesunken.(13) Die Supplementation mit Ashwagandha hat zu einer Abnahme der Konzentrationsprobleme und der Vergesslichkeit geführt, besonders bei einer Dosis von 500 mg/Tag. Ashwagandha kann gegen Zwangsneurosen (OCD) helfen. In einem Tiermodell für diese Angststörung war Ashwagandha-Extrakt in einer Dosis von 25-50 mg/kg/Tag wirksam, zum Teil durch Verbesserung der serotonergen Neurotransmission. Ashwagandha wirkte genauso gut wie das SSRI Fluoxetin, das häufig bei OCS gegeben wird.(18) In einer Humanstudie wurde Ashwagandha an 39 Erwachsenen mit einer Angststörung (ICD10-Klassifikation) getestet. Die Hälfte der Gruppe nahm zweimal täglich 250 mg Ashwagandha-Extrakt ein, die andere Hälfte ein Placebo. Nach 6 Wochen lag der Prozentsatz der Responder in der Ashwagandha-Gruppe bei 88,2%, verglichen mit 50% in der Placebo-Gruppe.( 15)

Antidepressive Aktivität

Ashwagandha kann gegen stressbedingte (reaktive) Depression helfen, indem es die serotonerge und adrenerge Neurotransmission beeinflusst.(14,16,19,20) In Tierstudien hatte Ashwagandha eine antidepressive Aktivität, die mit Imipramin vergleichbar war. (1) In einer Humanstudie mit Probanden, die unter chronischem Stress litten, verringerten sich die Symptome der Depression (bestimmt mit dem General Health Questionnaire-28 und der Depression-Angst-Stress-Skala) signifikant durch eine Supplementation mit Ashwagandha (300 mg zweimal täglich für 60 Tage) um 64-79%.(3)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *