Die Business-Bibel – 10 weise unternehmerische Lektionen

Lektion 1: Geben, bevor man nimmt

In der ersten der 10 unternehmerischen Lektionen geht es vor allem um Networking, aber auch um Zusammenarbeit. Ich war auf vielen Networking-Treffen und habe Gespräche über Zusammenarbeit geführt. Ich habe mit vielen Leuten gesprochen. Die Mehrheit, wenn nicht die Mehrheit, nimmt zuerst, bevor sie etwas zurückgibt. Diese “Nehmer” wollen zuerst wissen, was sie von Ihnen bekommen oder nehmen können. Wenn Sie es ihnen dann erlauben, werden sie Ihnen später etwas zurückgeben. Aber manchmal geben sie es nicht einmal zurück. Aber später oder nie, es war nie nachhaltig. Deshalb lautet meine Lektion: Gib zuerst, bevor du nimmst: Frag einfach:

Was kann ich für Sie tun?
Die “Nehmer” haben wahnsinnige Angst davor. Hatten sie nicht erwartet. Wenn jeder das tut, werden Sie am Ende das haben, was Sie ursprünglich wollten.

Lektion 2: Tun Sie, was Sie nicht lassen können, aber lassen Sie nicht zu, was Sie tun können

Bei Nummer 2 der 10 unternehmerischen Lektionen geht es um Leidenschaft, Antrieb und Ausdauer. Als Unternehmer wird man wirklich ins kalte Wasser geworfen. Sie können sich nicht hinter Ihrer Funktion oder Ihrem Kollegen oder Ausreden wie: “Das ist nicht mein Bezirk” verstecken. Sie kommen unwiderruflich gegen sich selbst in all Ihren Stärken und Schwächen an. Konfrontieren. Das steht fest. Die Lektion, die ich gelernt habe, ist also, man selbst zu sein. Verstecken nützt sowieso nichts, also tun Sie das, worauf Sie wirklich Lust haben.

Das, was Sie leidenschaftlich lieben und ohne das Sie keinen Tag auskommen können. Dann macht es auch gleich viel mehr Spaß. Auch wenn Sie nicht genug für Ihr Brötchen verdienen. Natürlich wird es immer ein paar miese Jobs geben. Jahrelang habe ich sie vor mir hergeschoben, aber das hat sie nicht lustiger gemacht. Was können Sie also heute tun? Hilgeman!

Lektion 3: Erst gut, dann schnell und viel

In dieser dritten Lektion der 10 unternehmerischen Lektionen geht es um den Aufbau eines Fundaments. Über das Planen und Organisieren. Eine bittere Notwendigkeit, wenn man ein echtes Geschäft daraus machen will. Denn wenn Sie einen Fehler nach dem anderen machen, werden Sie ausbrennen. Unter dem Deckmantel: Masse ist bares Geld, aber ohne ein gutes Fundament – sprich bewährte Prozesse – wird daraus ein Trümmerhaufen. Ein Chaos, mit anderen Worten. Diese Lektion ist eigentlich sehr einfach. Stellen Sie sicher, dass das, was Sie unternehmen wollen, gut ist und ist. Probieren Sie es in kleinen Kreisen oder in kleinen Auflagen aus. Wenn das gut funktioniert, können Sie anfangen, größer zu denken und erneut testen. Test, Test, Test. Erst dann kommt der Rest.

Lektion 4: Denken Sie vom Filter des Anderen aus, um mit dem des Kunden zu beginnen

Diese weise Lektion in erfolgreichem Unternehmertum ist hartnäckig und schwer zu meistern. Aber ich werde einen Versuch wagen. Es geht um Marktorientierung, das Denken aus der Kundenperspektive und wie der Denkstil eines Verkäufers funktioniert. Es geht hauptsächlich um den Filter. Ich meine nicht den Kaffeefilter, sondern den Filter eines jeden Menschen. Also auch für Sie und Ihren Kunden. Sie können den Filter als eine Brille sehen, die Sie tragen. Nehmen Sie es nicht wörtlich, sondern eines, mit dem Sie jeden Tag die Welt um sich herum betrachten. Diese Brille ist die Summe Ihrer Erziehung, Ihrer Normen und Werte, Ihrer Charaktereigenschaften, Ihrer Denkstile usw.

Eigentlich alles, was Sie bis jetzt erlebt haben. Wie Sie die Welt auf Ihre einzigartige Weise betrachten, so tut es der Kunde auf seine einzigartige Weise. Um Ihrem Kunden etwas zu verkaufen, müssen Sie also wissen, woraus seine einzigartige Brille besteht. Nur dann werden Sie wissen, ob und wie Sie eine Verbindung zu ihren Bedürfnissen herstellen können. Wie machen Sie das? Eigentlich ganz einfach. Indem Sie Fragen stellen, finden Sie heraus, woraus seine oder ihre Brille besteht. Ein wichtiges Detail dabei ist, offene Fragen zu stellen. Sie beginnen immer mit wie, was, wer, wo und wann. Noch ein Tipp: Wenn Sie wirklich interessiert sind, geht es automatisch.

Lektion 5: Hören Sie erst zu, bevor Sie sprechen

Bei dieser fünften Erfahrung der 10 unternehmerischen Lektionen geht es um soziale Orientierung und natürlich um Kommunikation, also wieder um den Filter. Der Filter Ihres Kunden; welchen Denkstil hat er eigentlich? Was ihn in diesem Moment mehr beschäftigt. Natürlich sind Sie von sich und Ihrem Unternehmen überzeugt. Sie haben Gold in Ihren Händen. Aber 10 zu 1, dass der Kunde in diesem Moment nicht damit beschäftigt ist. Er ist mit etwas anderem im Kopf. Etwas, das er nicht sofort offen und ehrlich auf den Tisch wirft.

Vor allem, wenn er das Gefühl hat, dass Sie ihm etwas verkaufen wollen, beobachtet er die Katze vom Baum aus. Sie müssen ihn also zunächst beruhigen und sein Vertrauen gewinnen. Das beginnt mit dem Stellen von Fragen. Genau: offene Fragen. Wenn Sie immer noch den Drang verspüren zu sprechen, beißen Sie sich auf die Zunge und beugen Sie die Zehen. Ein weiterer Tipp: Sie hören mit den Augen. Schauen Sie also genau hin, was nicht gesagt wird.

Leave a Reply

Your email address will not be published.